. .

Schluckstörung und Refluxkrankheit

Der HNO-Arzt unterscheidet zwischen einer subjektiven Schluckstörung, bei der ein Fremdkörpergefühl im Hals empfunden wird, aber dennoch alles geschluckt werden kann, und einer Behinderung des Schluckens, bei der nicht mehr alles geschluckt werden kann. Verschiedene Ursachen müssen im Einzelfall geklärt werden, wie Entzündungen der Schleimhaut des Rachens oder der Speiseröhre (z.B. bei der Refluxkrankheit), pathologische Veränderungen der Halswirbelsäule, Hormonstörungen, neurologisch-psychiatrische Erkrankungen, vor allem des höheren Alters, Speicheldrüsenerkrankungen, Divertikelbildungen des Schlundes und der Speiseröhre, aber auch gut- und bösartige Tumoren im gesamten Schlucktrakt.
Neben der Röntgendiagnostik und der ambulanten Spiegelung des Rachens ist im Einzelfall eine Spiegelung mit Endoskopen in Kurznarkose erforderlich. Je nach Erkrankung kann dann auch gleich die Therapie erfolgen, z.B. beim Speiseröhrendivertikel.

Abbildung: Blick auf den Eingang in ein Divertikel (Pfeil)

Blick auf den Eingang in ein Divertikel (Pfeil)
Blick auf den Eingang in ein Divertikel (Pfeil)