Ordinationszeiten | 1190 Wien: Heiligenstädterstr. 46 | Graz: Körblergasse 42 | Tel: +43 676 / 95 14 573
 
Pollenflug, Milben, Insekten,...

Hilfe bei Allergien

Wenn Ihr Immunsystem anfängt, auf Umweltstoffe sowie auf Krankheitserreger zu reagieren, kann das schwerwiegende Auswirkungen auf Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit haben. 

Als Ihr HNO-Arzt kann ich Ihnen helfen, besser mit der Allergie zu leben und diese effektiv zu therapieren. 

 

Wenn Ihr Immunsystem Überstunden macht....

Allergien sind oft lästig, manchmal auch richtig gefährlich: Der Körper nimmt einen "Feind" wahr und das Immunsystem beginnt, sich gegen diesen Stoff zu wehren. 

Dabei schwellen Schleimhäute an, die Haut beginnt zu jucken oder sich zu röten. Bei Allergien im Zusammenhang mit Insekten kann es im schlimmsten Fall sogar zum Kreislaufstillstand kommen.

 

 

 

Der stärkste Pollenflug findet im Frühjahr und Frühsommer statt.

Bienen- und Wespenstiche können einen lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock auslösen.

Auch Milben können Allergien auslösen.

Allergien nehmen in der Bevölkerung stark zu und werden deshalb zu einem immer wichtigeren Thema. Zwischen 10 und 20 % der Bevölkerung Mitteleuropas leiden an einer sog. Allergischen Rhinitis, die sich durch ständigen oder wiederkehrenden Fließschnupfen zeigen kann. Häufig fällt auch das Atmen durch die Nase schwer und die Augen tränen und jucken. Wird die Erkrankung durch z.B. Gräserpollen ausgelöst, nennt man diese Form der Erkrankung auch "Heuschnupfen“.

Im Falle eines sog. Etagenwechsels kommt es zur Verlagerung der Erkrankung der oberen Atemwege (d.h. der Nase) zu den unteren Atemwegen. Dies kann bereits bei betroffenen Kindern bis zum Vollbild des allergischen Asthma bronchiale führen.

Die auslösenden Stoffe, sog. Allergene, können saisonal vorkommen.  Pollen von Gräsern, Kräutern und Bäumen stellen vor allem im Frühjahr eine große Belastung für die Betroffenen dar. Es gibt aber auch Allergene, die ganzjährig auftreten, wie z.B. Schimmelpilze, Hausstaubmilben und Vorratsmilben. Daneben gibt es auch Nahrungsmittelallergien, die vereinzelt mit den genannten inhalativen Allergenen Kreuzallergien aufweisen können. 

Die Testung erfolgt durch einen harmlosen Hauttest (Pricktest) oder mittels einer Blutuntersuchung. Bei der Labortestung wird untersucht, ob Antikörper (IgE- Antikörper) gegen die entsprechenden Allergene im Blut nachzuweisen sind. In Einzelfällen werden Testungen durch Eintropfen von Allergenen in die Nase und Messung der hierdurch ausgelösten Nasenverengung durchgeführt.  

Therapeutisch gibt es neben der Vermeidung (Karenz) der auslösenden Allergene (z.B. durch Vermeiden von Tierkontakten bei Allergie gegen Tierepithelien, z.B. Pferde) auch wirksame Medikamente gegen die Symptome der Allergie (z.B. gegen Nasenverstopfung und Fließschnupfen). Diese können zum Teil schon im frühen Kindesalter gegeben werden. Zur Ursachenbehandlung kommen Immuntherapien zum Einsatz. Diese werden entweder als Spritzentherapie unter die Haut (Subkutane Hyposensibilisierung oder Immuntherapie) oder als Tabletten- oder Tropfenbehandlung unter die Zunge (Sublinguale Therapie) angeboten. Die Therapiedauer erstreckt sich oft über 3 Jahre, vereinzelt sogar länger, stellt aber die einzige Maßnahme dar, den oben genannten Etagenwechsel zu verhindern. 

 

Allergietests in unserer Ordination
  • Prick-Test durch Ritzen der Haut mit allergenen Stoffen
  • Nasale Provokation mit verschiedenen Stoffen (in der Nase)
  • Konjunktivale Provokation (am Auge)
  • Bluttests mit dem RAST-Verfahren (außerhalb der Ordination, Blutabnahme wird durch uns durchgeführt)
  • Komponentenanalysen (außerhalb der Ordination)
Therapieangebote bei Allergien
  • Sublinguale Immuntherapie (SLIT)
    Die sublinguale Immuntherapie ist eine Methode zur Behandlung von allergischen Erkrankungen wie Heuschnupfen, allergischer Bindehautentzündung, oralem Allergie-Syndrom oder allergischem Asthma.
    Die auslösenden Allergene werden unter die Zunge gelegt und anschließend geschluckt.
    Die Immuntherapie zielt auf das Immunsystem, indem eine Toleranz gegen die Allergene erzeugt wird. Hierdurch werden die Symptome der Erkrankung gemindert. 
  • Subkutane Immuntherapie (SCIT)
    Ein Medikament wird periodisch subkutan in den Oberarm injiziert. Nach einer Gewöhnungsphase mit wöchentlich steigenden Mengen erfolgen weitere Behandlungen ca. einmal im Monat. Die Behandlung dauert meist 3-5 Jahre. 

HNO-Arzt Dr. Tilman Keck

Ordination Graz
Körblergasse 42
8010 Graz

Ordination Wien
Privatklinik Döbling
Ordinationszentrum
Heiligenstädter Str. 46-48
1190 Wien

Dr. Keck ist KFA-Vertragsarzt in Graz bzw. Wahlarzt

Ordinationszeiten Graz

  • Mo - Mi: 10:00 - 18:00 Uhr

Ordinationszeiten Wien

  • Do: 12:30 - 14:30 Uhr

In dringenden Fällen: Jederzeit nach telefonischer Vereinbarung